Wie funktioniert Chlordioxid?

Vor wenigen Jahren begegnete ich einem Chemiker. Dem wollte ich etwas von CDL erzählen. Er sagte:“ Verzell mer nüüt vo Chlordioxid! Das putzt alles!“ Ich freute mich: Die Branche weiss Bescheid.
Wie geht das? —>  Durch Oxidation. Ganz anders, als Antibiotika. Diese töten den Krankheitskeim durch Vergiften. Das Chlordioxid-Molekül brennt dem Bakterium ein Loch in die Zellwand. Dem Coronavirus brennt es die Spikes weg. Man könnte es  Oxidationskraft nennen. Die Chemie spricht von Oxidationspotential. Verschiedene Substanzen haben ein verschiedenes Oxidationspotential. Wasserstoff(su)peroxid zum Beispiel hat ein Oxidationspotential von 1,78 Volt, Ozon 2.07 Volt, und Chlordioxid ist das schwächste, es hat ein Oxidationspotential von 0.95 Volt. Normale Körperzellen können dem Chlordioxid leicht widerstehen, sie haben ein Oxidationspotential von mehr als 1.4 Volt. Krankheitskeime hingegen haben ein Oxidationspotential von viel weniger als 0,9 Volt. Auch Krebszellen haben ein Oxidationspotential von weniger als 0,8 Volt. Auch sie können vom Chlordioxid angegriffen werden.
Chlordioxid ist ein instabiles Molekül. Es zerfällt sehr leicht. Insbesondere dort, wo es etwas zu oxidieren gibt. Und dann haben wir einen Moment lang Solo-Sauerstoff. Sogenannter monoatomischer Sauerstoff – O1. In der Atemluft ist aller Sauerstoff O2. Monoatomischer Sauerstoff ist sehr reaktionsfreudig. Das heisst: er will sich an etwas dranhängen. Und was passiert, wenn Sauerstoff sich an etwas hängt? Es wird oxidiert. Eisen rostet, Apfelsaft vergärt, Gartenabfälle verrotten, Holz verbrennt. Das sind alles Oxidationsvorgänge. Das monoatomische Sauerstoff-Atömchen hat eine enorme Neigung, diese schwachen Krankheitskeime zu oxidieren. Die normalen Körperzellen sind zu stark, sie widerstehen dieser Neigung/Kraft des monoatomischen Sauerstoffs. Auch ist unser Köper im basischen Bereich. Alle Krankheitskeime sind im sauren Bereich. Auch Krebsherde sind ein saures Milieu. Dort „fühlt das Chlordioxid-Molekül sich hingezogen“ und dort explodiert es. Das O2 der Atemluft kann auch oxidieren, aber es „ist viel weniger scharf“.
Das Antibiotikum ist ein grosses Molekül, ein Fremdkörper, den unser Körper nach getaner Arbeit hinaustransportieren muss. Chlordioxid hingegen ist ein winziges Molekül, das bei der Wirkung zerfällt in völlig harmlose Substanzen: Sauerstoff, Wasser, Kochsalz.

Es gibt noch einen weiteren Wirkmechanismus von Chlordioxid: Es bewirkt, dass jedes rote Blutkörperchen mehr Sauerstoff aufnehmen kann. Sauerstoff ist die Energie unseres Körpers. So bekommt unser Körper mehr Energie. Auch unser Immunsystem bekommt dadurch mehr Energie und kann so seine Arbeit wieder besser tun, kann viele Funktionen, wieder selber übernehmen, die es vorher nicht mehr leisten konnte und die durch die Medizin übernommen werden mussten.

Es gibt noch einen weiteren Wirkmechanismus von Chlordioxid: In jeder gesunden Körperzelle hat es eine Menge von Mitochondrien. Diese verwandeln den Blutzucker mit Sauerstoff in Energie. Das sind die Kraftwerke unserer Zellen. Beim Krebs sind diese Mitochondrien lahm gelegt. Die Krebszelle muss nun den Blutzucker vergären, um Energie zu gewinnen. Das ist viel weniger effizient, und macht den Krebsherd sauer. Das Chlordioxid-Molekül ist sehr klein. Es kommt überall hin, da gibt es keine Schranken. Es dringt in die Krebszelle ein und „weckt die Mitochondrien zu neuem Leben auf.“
Jede Körperzelle hat eine Fähigkeit freiwillig zu sterben, wenn sie erkennt, dass sie nicht mehr funktionsfähig ist. Diese Fähigkeit nennt man Apoptose. Diese Fähigkeit ist bei den Krebszellen ausgeschaltet. Durch die neu aufgeweckten Mitochondrien wird diese Fähigkeit wieder eingeschaltet, wodurch die Krebszelle „den Geist aufgeben kann“, wenn sie schon zu degeneriert ist oder sie kann wieder funktionieren, wenn sie „noch zwäg ist“.

Und, wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe: auf dieser Homepage erzählt uns Ali Erhan eine Menge über CDL:
https://mms-seminar.com/webinar-heilen-mit-mms